Wer denkt, man kann nicht erst in meterhohem Schnee bei eisigen Temperaturen und total starkem Nebel stehen und 15 km Fahrt später an einem sonnigen See liegen und Bergpanorama genießen, der liegt falsch. Es geht! 🙂

Zuerst sind wir auf einen Berg rauf gefahren zum Naturschutzgebiet und Aussichtspunkt Semnoz. Dass da so viel Schnee lag, war uns nicht bewusst, aber irgendwie cool. Nachdem wir dann dort auf der Berghütte eine Waffel gegessen haben, sind wir wieder hinunter gefahren und so tiefer wir kamen, desto mehr sah man die Sonne und den großen, blauen See (Lac de Annecy). Unten angekommen gab es die Möglichkeit, sich in ein Café am See zu setzen oder ein Stück zu laufen und sich dann auf die Stege, die aufs Wasser hinaus ragten, zu setzen. Ich entschied mich für Variante zwei, saß auf einem Steg, sah aufs glitzernde Wasser hinaus und hatte ein wunderschönes Bergpanorama vor mir.

Es ist schon erstaunlich, was für wundervolle Orte sich gar nicht so weit weg von Zuhause befinden.
Dieser Tag war somit eher etwas ruhiger, nach der Wanderung am Tag zuvor hatten wir auch ein wenig Muskelkater und waren generell noch ziemlich fertig 😀