Nun sind wir ja knapp 2 Wochen unterwegs gewesen und auch, wenn das nicht all zu lange ist, müssen wir ja zwischendurch mal duschen. Am meisten bieten sich dafür die Duschen an, die man auf Raststätten findet und für 2 € nutzen darf. Vergleicht man diese allerdings miteinander, findet man große Unterschiede in Sauberkeit, Lage und Lichtverhältnissen. Lage? Lichtverhältnisse?! 😀 Ja, genau so hätte ich auch reagiert, wenn ich das hier nicht selbst schreiben würde, aber es ist wirklich so.

Adventure-Duschen #1 – Ronja im Männerklo 
Anne und ich saßen im Bulli, als Ronja vom Duschen zurückkam und eine wirklich lustige Geschichte zu erzählen hatte:
Sie hatte nach der Dusche gefragt und wurde ins Männerklo geschickt. Da sie das aber irgendwie nicht glauben wollte, sondern dachte, etwas falsch verstanden zu haben, fragte sie noch zwei weitere Male nach. Jedes Mal wurde ihr der Weg durch die Toiletten der Männer beschrieben. Schlussendlich ging sie dort hinein und stellte fest, dass man tatsächlich erst durch den kompletten Kloraum der Männer gehen musste, um zu zwei duschen zu gelangen. Wie auch immer, die Duschen waren ja abschließbar, also duschte sie dort erst einmal. Beim Verlassen des Duschraums bzw. Männerklos schauten die Männer sehr verdutzt, was eine nicht ganz so männliche Ronja plötzlich neben ihnen tat und hielten ihr vollkommen perplex die Türe auf. Was lernen wir daraus? Richtig – Raststättenbetreiber sind der Meinung, dass Frauen nicht duschen müssen, sondern generell nur Männer! 😀

Adventure-Duschen #2 – Licht wird überbewertet 
Diesmal gab es zwei Duschen auf der Raststätte – total der Luxus, wenn man bedenkt, wie lange man sonst teilweise warten musste, bis man in die Dusche konnte. So gingen Ronja und ich dann gleichzeitig zu den Duschräumen. Als sie in ihre Dusche ging, ging einfach das Licht an. Bei mir nicht. Ich suchte einige Zeit den nicht vorhandenen Schalter, dann ging Ronja noch einmal fragen, wie denn das Licht in der zweiten Dusche (die auch kein Fenster hatte und einfach stockduster war) anging. Die Frau kam, sah die Lampe an und meinte, dass sie uns nicht helfen könnte, woraufhin sie wieder verschwand. Joa… So ein wenig Licht ist ja trotzdem praktisch, also was tun? Richtig – wir nehmen Ronjas Handytaschenlampe, legen diese in meinen Duschraum rein und haben das Problem gelöst #KreativitätSiegt 😀 .